Mi 10. Mär 2021 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 19H30
Do 11. Mär 2021 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 19H30
Fr 12. Mär 2021 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 19H30

11.

MÄR DO 19H30

Konzert abgesagt

Tonhalle-Orchester Zürich
Paavo Järvi Music Director
Ksenija Sidorova Akkordeon
Pjotr I. Tschaikowsky Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 «Polnische»
Erkki-Sven Tüür «Prophecy» für Akkordeon und Orchester
Pause Pjotr I. Tschaikowsky Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 13 «Winterträume»

Preise CHF 160 / 125 / 80 / 40
Veranstalter Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Paavo Järvi, Music Director Tonhalle-Orchester Zürich (Foto: Alberto Venzago)
Ksenija Sidorova (Foto: Dario Acosta)
Ausgerechnet! Da nennt man seine erste Sinfonie «Winterträume» und sie bereitet einem nichts als schlaflose Nächte. Tschaikowsky zumindest war bei der Arbeit an seinem sinfonischen Debüt dem Zusammenbruch nahe. Doch die nächtlichen Schrecken trugen Früchte in Form von schillernder Instrumentation und folkloristischen Themen. Es sind nicht die einzigen «Ah»-und-«Oh»-Momente des Programms. Denn auch Star-Akkordeonistin Ksenija Sidorova versetzt gemeinsam mit ihrem 21-Kilo schweren Konzert-Akkordeon das Publikum in Staunen. Und das nicht allein wegen dem Überraschungseffekt, was die junge Lettin auf dem guten alten Handörgeli alles möglich macht. Sondern, weil sich das exotische Instrument unter ihren Händen in den Klang des Tonhalle-Orchesters Zürichs fügt, als wäre es immer schon dagewesen – ja, als würde es die im Orchester schlummernden Melodien wahrnehmen und ihnen antworten. Das wusste auch Komponist Erkki-Sven Tüür. Und hat sein flirrend-opulentes Akkordeon-Konzert für Ksenija Sidorova «Prophecy» genannt.